Sprachpotenzial

Entfalten Sie mit uns Ihr Sprachpotenzial

Sprachbildung

Kommunikation als Ur-Wort trägt die Geheimnisse der Erde in sich. Sie verbindet uns mit dem vollkommensten Kern im Inneren der Welt. Von diesem Kern können wir jederzeit selbst einen Hauch erleben, bevor wir das Wort ergreifen und, bevor wir sprechen, unsere Worte in unserer Brust abwägen, um zu entscheiden, mit welcher schönen Seite unserer Sprache wir beginnen sollen. In solchen Momenten sind wir frei von unserer gesamten Vergangenheit, und es gibt keinen Raum für Gedanken an die Zukunft. Wir befinden uns ohne es zu wissen in tiefer Einheit mit der Natur. Es gibt nur das Hier und Jetzt, „unsere“ Kommunikation, und die Entscheidung obliegt „unserer“ Freiheit, die schönste Seite der Sprache auszusuchen. Das ist die Gabe der Kommunikation. Denn seit undenklichen Zeiten hat Sprache den Menschen Freude und Gesundheit gebracht.

Mit der Sprache finden wir Menschen unsere Mitte, unser Selbstvertrauen und unser Selbstwertgefühl. Sie hilft uns, uns von Schuldgefühlen, von den Bürden und Erinnerungen zu lösen. Könnten wir den ganzen Tag in diesen Momenten leben, wir wollten es.

Ohne den Segen der Sprache bleiben wir Menschen tagelang fruchtlos, weil wir keine Lösung von unserer Schuld, unseren Bürden und Sorgen finden. Ohne ihre Weisheit leiden wir unter mangelhaftem Selbstwertgefühl. Irgendeine Form von Unterdrückung reibt uns auf, und es beginnt der Zahn der Zeit zu nagen. 

Sprachbildung ist ein Schlüssel zur Mobbingprävention.

Mobbing-Prävention

Die Mobbing-Prävention ist ein aktives Gefühl, das den Rückzug symbolisiert. Sie ist nicht darauf ausgerichtet, Ideen umzusetzen oder Energien zu verstreuen. Die Gedanken schweifen vielmehr in der Ruhe und Abgeschiedenheit oder im geschützten Kreis Gleichgesinnter, ohne konkret schöpferisch wirksam zu werden. Während einer Mobbing-Prävention können die Energien umgekehrt fliessen; man ist auf Empfang, auf Regeneration eingestellt. Das Wesen der Spiralrhetorik™-Mobbing-Prävention schirmt Sie von störenden Einflüssen ab, die einen regelmässig in den Alltag zurückholen. Ähnlich dem Rückzug in klösterliche Einsamkeit oder in der Abgeschlossenheit eines Freundeskreises steigen die Gedanken, sie kreisen in die Höhe, entfernen sich von den Pflichten und Verantwortungen und möchten sich aus der Realität herausziehen. Durch diese Distanz können sich mit einer Mobbing-Prävention Spannungen lösen, und das Gemüt wird fröhlich und leicht.

Spiralrhetorik™-Mobbing-Prävention hilft Menschen, die eher einem inneren Pol verhaftet sind und zu einer gewissen Erdenschwere neigen oder tagsüber schläfrig sind und nachts wach liegen. Sie verlieren das Schwerfällige, Schläfrige und erfahren nachts eine lösende Ruhe, was bewirkt, dass Sie Ihre Aura vergrössern und Ihren Platz bei der Arbeit vollumfänglich einnehmen, so dass Mobbing gar nicht keinem will.

Eine Spiralrhetorik™-Mobbing-Prävention kann aber auch umgekehrt wirken. Menschen fühlen sich noch ganz aktiv, werden aber von aussen durch eine Behinderung oder durch ihr Alter begrenzt. Sie haben oft Mühe, sich umzustellen. Dadurch entstehen Spannungen und Unruhe, die zu Mobbing führen können. Ebenso fühlen sich gerade jüngere Menschen energiegeladen und haben ein grosses Verlangen, aktiv zu werden. Ihr Aktivitätspotenzial besitzt aber noch kein oder ein ungenügendes Profil. Es entsteht Spannung, weil sie lernen müssen, sich unterzuordnen und dadurch Begrenzung und Schlaflosigkeit erfahren. Die Wesenskraft der Spiralrhetorik™-Mobbing-Prävention hilft, die erwähnten Spannungen aufzulösen, so dass sie das kreative Potenzial im Menschen in die richtigen Wege leiten und der richtige Schlafrhythmus wieder gefunden werden kann.

In vielen Lebenssituationen muss der richtige Zeitpunkt abgewartet werden. Dabei besteht die Gefahr, dass man die Geduld verliert, pessimistisch oder aggressiv wird. Durch eine unverhoffte Veränderung ist man aus einem Lebensbereich herausgewachsen, und man fühlt sich wie auf dem leeren Bahnsteig am richtigen Geleise stehen und warten. Die neue Situation kündigt sich an, ist aber noch nicht konkret vorhanden. Nun ist es wichtig abzuwarten und die Spannung auszuhalten, denn sonst wird mach auf leichte Weise gemobbt.

Im Normalfall werden wir zur Mobbing-Prävention von Einzel- oder Privatpersonen kontaktiert. Wir tun dies neu auch sehr gerne für Organisationen.

Gerne offerieren wir Ihnen unser Angebot und unsere Empfehlung für die Durchführung einer Spiralrhetorik™-Mobbing-Prävention nach einem Erstgespräch. Das Erstgespräch verrechnen wir für Einzel- oder Privatpersonen mit CHF 100.- zzgl. MwSt., für Organisationen mit CHF 200.- zzgl. MwSt.

Mobbing-Intervention

Eine Spiralrhetorik™-Mobbing-Intervention und die Verarbeitung von Gefühlseindrücken haben viele Gemeinsamkeiten. Beide müssen aufgenommene wesensfremde Energien überwinden, damit sie körperlich als auch seelisch verarbeitet und ausgeschieden werden können. Oft liegen vor einer Mobbing-Intervention die Gefühle genauso wie die Nahrungsmittel schwer auf dem Magen, und es besteht ein starker Druck in der Magengegend. Können bewegende Ereignisse, wie gemobbt zu werden oder Bilder gemobbt worden zu sein nur schwer „verdaut“ werden, so bestehen bei gemobbten Menschen meist auch Verdauungsschwächen. Eine Spiralrhetorik™-Mobbing-Intervention besitzt die Wesenskraft, Fremdes zu überwinden und die Mobbing-Situation zu zerteilen, damit sie verarbeitet werden kann.

Oft werden die Menschen im Personal, die in subjektiver Wahrnehmung oder bei objektiver Gewaltanwendung gemobbt werden, von Verdauungsbeschwerden, Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Blähungen, allgemeinen Erschöpfungszuständen und Kopfschmerzen begleitet. Eine Mobbing-Intervention nach dem Prinzip der Spiralrhetorik™ packt Mobbing an den Wurzeln und hilft, diese Stresssituation in Organisationen oder bei einzelnen Menschen im Personal auszugleichen, so dass Mobbing mit neuer Lebenskraft sowohl beim Personal wie in der Organisation geschwächt oder gar aufgelöst werden kann.

Im Normalfall werden wir zur Mobbing-Intervention von Organisationen kontaktiert. Wir tun dies auch sehr gerne für Einzel- oder Privatpersonen.

Gerne offerieren wir Ihnen unser Angebot und unsere Empfehlung für die Durchführung einer Spiralrhetorik™-Mobbing-Intervention nach einem Erstgespräch. Das Erstgespräch verrechnen wir für Organisationen mit CHF 400.- zzgl. MwSt., für Einzel- oder Privatpersonen mit CHF 200.- zzgl. MwSt.

Innere Kommunikation

Eine Kommunikation kann genauso wie ein Musikstück von den Interpreten völlig fehlerfrei und virtuos gespielt werden und doch seelenlos und leer sein. Die innere Kommunikation bewegt nicht, weil vom Interpreten nur eine äussere Klanghülle mit wenig Inhalt gesendet wird. Die innere Qualität einer Kommunikation steht demnach immer in direkter Beziehung zum Wesen eines Menschen mit seinem momentanen Grundgefühl.  Die innere Kommunikation ist die Ausstrahlung seiner Lebendigkeit und seiner inneren Wärme. Beseelt kommunizierende Menschen dürfen sich in Teams oder Organisationen durchaus einige Fehler leisten, ohne dass dies als störend empfunden wird. Die Kolleg*innen am Arbeitsplatz schwingen mit und die Kommunikation bewegt sie, sobald die innere Kraft der Sprache zwischen den Gebärden des Sprechenden ertönt. Daraus lässt sich ableiten, dass die innere Kommunikation nicht unbedingt perfekt sein muss. Viel wichtiger als innere Perfektion ist die innere Kommunikation eines Menschen, denn nur ihre Beseeltheit vermittelt die wesentliche Botschaft, die aus dem Sprachgefühl kommt.

Es gibt viel mehr Menschen in Teams und Organisationen, als viele meinen, die unter vagen Ängsten oder an Angst vor körperlicher Gewalt leiden. Damit leidet auch ihr Sprachgefühl. Sie haben oft panische Angst im Dunkeln, erleben häufig Albträume oder Schlafwandel mit Sprechen und gestalten ihr Leben mit einer ängstlichen Faszination an Okkultem. Magie lehnen sie jedoch ab, was in dieser Konstellation wenig Sinn gibt. Oft sind es empfindsame Menschen mit einer Sensibilität für kommende Konflikte anderer Menschen im Team. Sie registrieren unbewusst alles, was in der Kommunikation zwischen den Zeilen steht, und brauchen dadurch viel psychische und körperliche Kraft, was sie – erschöpft – sehr leicht angreifbar und bei fehlender Transparenz und abnehmender Härte leicht zum Objekt des geschwächten Mobbingopfers macht.

CARDUN-Spiralrhetorik™ bietet Coachings und Beratungen zum heiklen Thema „innere Kommunikation“ an.

Sprachbildung ist ein Schlüssel zur Mobbingprävention.

Äussere Kommunikation

In der äusseren Kommunikation (Kommunikation die Teams und Organisationen bildet) kommt etwas Wesenhaftes zum Ausdruck, was zur Wirkung auf der psychischen Ebene der Teammitglieder und des Personals führen kann. Diese Wirkung ist aber niemals zwingend, sie ist entgegen herkömmlicher Meinung immer sanft und schränkt den seelischen Freiraum nicht ein. Spiralrhetorik™ versteht die Wirkung der äusseren Kommunikation auf die Psyche und den Körper zu unterscheiden. Körperliche Symptome können durch Interventionen beseitigt werden, seelische Symptome nicht. Da jede äussere Kommunikationsblockade entweder eine individuelle oder eine im Team kollektive seelisch-geistige Ursache hat, liegen die Ursachen von äusseren Kommunikationsblockaden in Teams oder in Organisationen auf der psychischen Ebene. Seelische Kommunikationsblockaden können nicht beseitigt werden, sie werden höchstens verlagert! Das stellt eine grosse psychische Herausforderung an jedes einzelne Teammitglied dar.

Oft sind es psychische Konstitutionen oder eingefahrene Denk- und Gefühlsmuster, die die äussere Kommunikation stagnieren oder blockieren. Sie können nur von innen her aufgelöst werden. Die Ursachen müssen oft durch Leid und Schmerz bewusst gemacht werden und eine innere Bereitschaft zur Veränderung muss vorhanden sein. Das Wichtigste, was das Wesen der Spiralrhetorik™ zu leisten vermag, ist die Unterstützung des Bewusstwerdungsprozesses und die Vermittlung von seelischer Kraft. Durch die Unterstützung der  Spiralrhetorik™ kann der innere Freiraum für eine gewisse Zeit vergrössert werden, wodurch sich ein neuer Impuls ergeben kann.

Äussere Kommunikation leidet auch dann, wenn das Vertrauen in die eigene seelische Urteilskraft fehlt. Oft fragen Menschen andere im Team oder im Personal leichtgläubige um Rat, statt auf die innere Stimme zu hören. Sie passen sich allen Modeströmungen an und ahmen die Verhaltensweisen anderer nach. So will es kein Zufall sein, unerwartet und sukzessive gemobbt zu werden.

CARDUN-Spiralrhetorik™ bietet Coachings und Beratungen zum heiklen Thema „äussere Kommunikation“ an.

Sprachbildung ist ein Schlüssel zur Mobbingprävention.

Bewusstsein

Bewusstsein teilen wir in der Spiralrhetorik™ in Bewusstheit und Gewahrsein auf. Genauso wie die Haut ein Ausdruck der Seele ist, folgt ein Mensch mit Bewusstsein seiner Intuition, um den Impuls aufzunehmen und loszulassen. Bewusstsein hat sehr viel mit Erfahrungswissen, aber nichts mit Besserwissen zu tun. Gedanken entfalten sich ohne Kontrolle und ohne Aussensicht. Sie wirken beruhigend und verbessern die Konzentrationsfähigkeit. Die gemeinsame Bildung von Menschen, Räumen, Organisationen und Sprache lässt sich deshalb von einem Gefühl in das andere leiten und intelligente Schlüsse ziehen. Nicht die Zeit für eine Intuition ist wichtig, sondern der Zeitpunkt einer Intuition, weil das Grundgefühl dasselbe bleibt. Eine solche Folge von Impulsen sorgt für einen ruhigen Schlaf und bewahrt vor Albträumen, weil Menschen mit Bewusstsein den Fokus bewahren und erst argumentieren, wenn sie ihre Impulse kombinieren. Sie stimulieren die Phantasielosigkeit, weil sie berührt werden und berühren. Das eigene Gewahrsein legt den Fokus weniger auf intellektuelle Konzepte. Ohne sich erklären zu müssen schützt Bewusstheit vor den Folgen von Stress. Bewusstheit und Gewahrsein können trainiert werden. Damit lassen sich Räume und Sprache entfalten, darin sich Organisationen und das Personal entwickeln.

Impulse lassen auch das Drama zu, weil sich Gefühle nur im Drama verändern können. Menschen, die um die Vielfalt der Dramaturgie wissen, unterscheiden zum Beispiel Langeweile und Sättigung. Langeweile ist ein aktives Gefühl, das leicht zu Konflikten, Krisen, Mobbing und Burnout führt. Sättigung dagegen ist passiv. Weil die Gefühle vielseitiger sind, lassen sich die heilenden Kräfte von Intuitionen noch konzentrierter auf erkrankte Stellen in einer Organisation transferieren, was unweigerlich zur Organisations- und Personalentwicklung führt.

Intuitionen lassen einen gerechter urteilen und handeln. Sie bewahren uns Menschen vor Lernschwierigkeiten und Führungsangst, weil Menschen mit Intuitionen nicht erklären, was andere zu denken und zu sehen haben. Sie finden ihre Impulse wie ein „Point of no return“, um nach der Bewegung wieder frei zu sein und etwas Neues entstehen zu lassen. Durch ihre Ausstrahlung erzeugen sie Harmonie, Arbeitszusammengehörigkeit, Wärme und Kollegialität, ohne die Verantwortung für das Ganze zu verlieren. Sie sind gerne gesehene Menschen, da hier Bewusstheit und Gewahrsein mit Wissen verschmelzen und neues Bewusstsein für die Entwicklung von Organisationen und das Personal geboren werden kann.

Bewusstsein öffnet wunde Punkte noch sensibler und stimuliert die Nerven. Häufig reagieren Menschen in Konflikten, Krisen, Mobbing oder Burnout als Folge von Stresserscheinungen mit Sättigung oder Langeweile und meinen damit schlau zu sein, was zur Erschöpfung führt. Weil aber Entscheidungen, sobald sie berühren, möglichst wenig Schatten werfen wollen, stärken sie Prinzipien, Prozesse, Strategien und Kommunikation. Oft braucht es zur Entfaltung und Entwicklung entgegengesetzte Eigenschaften, um diejenigen auszugleichen oder zu schwächen, die Stress erzeugen und Erfolg entziehen.

Am intensivsten dringen Bewusstheit und Gewahrsein durch die Sprache in eine Organisation ein. Sie vermittelt ihren Trägern die Fähigkeit, Probleme weitsichtiger zu erkennen statt an Lösungen zu glauben. Zudem bringt Bewusstsein mehr Temperament. Ein Mensch, der intuitiv spürt und seine Gefühle in jeder Situation real zur Sprache bringt, erzählt was sein drittes Auge sieht, weil er es spürt. Er muss nicht glauben, was er nicht sieht. Danach entscheidet er, was er zu tun oder zu lassen hat. Auf diese Weise liegt seinem Handeln und Verhalten ein Bewusstsein zugrunde. Einem gekünstelten Menschen dagegen fehlt dieses natürliche Erfahrungswissen, was ihn betont intellektuell macht. Doch wahre Intelligenz kann man trainieren. Es ist leicht, aber nicht einfach nur in seinen Gefühlen zu sein und damit zu arbeiten, weil Berge sich versetzen.