Kultur

Kulturen werden im innern einer Organisation gebaut. Häufig handelt es sich bei Kulturen um Überlieferungen, welche vor hunderten von Jahren durch Krieg und Frieden in Stein gemeisselt worden sind. Im Laufe von Jahrhunderten drangen und dringen Ihre Inspirationen in die gesellschaftlichen Kulturfasern ein, welche Organsiationen mit ihren beteiligten Menschen mehr und mehr mit Kraft versorgen. Oder auch nicht! Denn Kultur hat ein hoher Härtegrad und ihr Grundgestein findet bei uns Europäern den Anfang in der Geschichte des Abendlandes. In vielen Organsiationen lassen sich versteinerte Kulturen finden, woraus zu erkennen ist, dass die Kulturen vor tausenden, hunderten und zehnten von Jahren einmal lebendige Gefässe waren - und heute noch wäre, würden sie nicht auf wenige Sätze reduziert. Die berühmtesten Errungenschaften schöner und bunter Kulturen müssen deshalb wieder neu geschaffen werden. Dazu verhelfen die äusseren Strategien, die von den meisten Unternehmern mit ihren beteiligten Menschen verkannt oder nicht gekannt werden. Nicht alles, was in Grund und Boden gemeisselt ist, ist für ein Unternehmen gut. Aber alles lässt sich zum Guten wenden, wenn es gelebt werden kann und zur Gesundheit und zum Wohlergehen von Organsiationen dient. 

Durch den hohen Gehalt an ursprünglichen Überlieferungen sind Kulturen in modernen Organisationen ein ganz besonderer Fundus für ihre Lebendigkeit. Sie aktivieren nach ihrer Neuschaffung das Gerüst einer Organisation und bewahrt ihre beteiligten Menschen vor Schwäche und Gesundheitsschwund. Wo letzterer bereits greift, kann er durch Weichklopfen verhärteter Kulturen wieder ausgeglichen, wenn nicht gar aufgelöst werden. Kulturen sind ein Lebenstyp. Dieser Typ hängt oft mit dem Standort oder den Standorten wie auch dem näheren und weiteren Umfeld von Unternehmen (Organisationen) mit ihren beteiligten Menchen ab. Sich regelmässig dem Umfeld auszusetzen, ermöglicht die Bildung einer gesunden Organisation. Diese Bildung setzt ein Mass an Bewusstsein voraus.

Steine leben! Nur die lebendigen Gefässe versteinerter Kulturen dringen mit all ihren Farben in die Organisationen ein und verleihen ihnen mehr Ausgeglichenheit und eine ruhige Organisationsführung. Sie sind nicht nur phantastische Kommunikationsspender, sondern erzeugen beim Personal ein ganz besonderes Gefühl von Harmonie und Zusammengehörigkeit, Gesundheit und Wohlergehen. Durch sie werden Menschen, welche zu Überreaktionen und Wutanfällen neigen, besänftigt; und Menschen, die zu Drogenmissbrauch (Alkohol, Tabletten etc.) neigen, werden in ihrer Widerstandskraft gestärkt. Die grossen lebendigen Gefässe aus versteinerten Kulturen, die mehr als reduzierte Sätze sind, geben die Kraft, nicht bloss fremde Fehler zu erkennen, sondern auch die eigenen zu sehen.

Ein Beispiel? Oft kann man hören: "Bei uns stehen die Menschen im Mittelpunkt?" Stimmt das? Sicher nicht! Im Mittelpunkt einer Untrnehmung stehen die Produktion (Dienstleistung), die Produkte und die Finanzen. Doch die beteiligten Menschen führen die Unternehmung zum (Miss-)Erfolg. Daher ist es so wichtig, neben den inneren Strategien auch die äusseren zu erkennen und zu führen.

Wer will schon nicht Licht in Körper, Geist und Seele seiner Organisation mit ihren beteiligten Menschen bringen. Licht zeigt aber auch Schatten auf. Die Schattenseiten einer Organsiation sind für deren Betriebserfolg ebenso wichtig. Sie zu erkennen, zu akzeptieren und womöglich zu verändern hütet vor Misserfolg. Mit Hilfe grosser Lebendigkeit werden einstgemachte Fehler nicht wieder begangen. Verhärtete Kulturen, weich gemacht und über die individuellen Charaktere einer Organisation verteilt, sind die wahren Energiespender, die Unternehmern und ihren beteiligten Menschen so viel Kraft vermitteln, als seien sie in eine neue Organisation geboren. So kann das Motto einer wahren Organisationsentwicklung lauten: "öffnen, ausleiten, regenerieren".